Apple Tags: Produktion wird ab dem Q2/2020 hochgefahren

| 20:21 Uhr | 0 Kommentare

Die sogenannten Apple Tags, die in den letzten Wochen immer mal wieder auf und genau so häufig wieder abgetaucht sind, schaffen es in die jüngste Investoreneinschätzung des Analysten Ming Chi. Demnach wird Apple im zweiten Quartal 2020 die Produktion für die elektronischen Etiketten hochfahren.

Kuo: Produktion der Tags wird ab dem Q2/2020 hochgefahren

Mit der Freigabe der ersten Beta-Versionen zu iOS 13 gab es in den Tiefen des Programmcodes Hinweise auf sogenannte „AirTags“. So tauchten unter anderem die Bezeichnungen „B389“ und „Tag1,1“ für dieses bisher noch nicht vorgestellte Apple Zubehör auf. 

In seiner jüngsten Investoreneinschätzung geht Ming Chi Kuo, der bereits mehrfach seine sehr guten Kontakte zu Apple nachgewiesen hat, auf eben diese AirTags ein. Demnach wird in erster Linie der in Schanghai ansässige Zulieferer Universal Scientific Industrial von der Apple Tags profitieren. Dieser soll das system-in-package für die Ultrabreitband-Tags ab dem zweiten Quartal 2020 an Apple liefern. Kuo erwartet, dass Apple im laufenden Jahr mehrere Zehn-Millionen Stück der AirTags verkauft.

Kuo gibt zu verstehen, dass Universal Scientific Industrial der Hauptlieferant des system-in-package für die Tags sein und rund 60 Prozent der Bestellungen erfüllen wird. Ähnlich wie bei den AirPods soll das SIP eine eng bestückte Leiterplatte sein, die wahrscheinlich den von Apple entwickelten U1-Chip für die Ultra-Breitband-Unterstützung enthält.

„We believe that the ultra-wideband (UWB) tag will enhance the user experience of iOS’s ‚find‘ and augment reality (AR) applications by offering measurement functions in the short distance,“ wrote Kuo. 

Die AirTags sollen ein Tile-ähnliches Zubehör sein, mit dem ihr verschiedene Gegenstände (Schlüssel, Taschen, Geldbörsen etc.) wiederfinden könnt. Das Ganze wird über die Apple „Wo ist?“-App dargestellt. 

Die Apple Tags werden vermutlich Augmented Reality unterstützen. Im vergangenen Jahr entdeckte MacRumors beispielsweise, dass ein roter 3D-Ballon einem Benutzer helfen kann, einen verlorenen Gegenstand zu lokalisieren, nachdem er einen Raum mit seinem iPhone gescannt hat. In seiner heutigen Einschätzung bestätigt Kuo, dass die Ultra-Breitband-Tags Augmented-Reality-Anwendungen zugute kommen werden.

iPhone 11 und iPhone 11 Pro besitzen bereits den von Apple entwickelten U1-Chip mit Ultra-Breitband. Dieser Chip soll laut Apple zu „erstaunlichen neuen Funktionen“ führen wird. Die minimalen Verbesserungen bei AirDrop sind damit sicherlich nicht gemeint.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.