Bloomberg: iMac 2021 mit neuem Design, zwei Mac Pro und ein neues Display in Arbeit

| 21:29 Uhr | 1 Kommentar

Es scheint, dass wir am heutigen Tag allerhand Informationen zu bevorstehenden Macs erhalten. Nachdem wir euch bereits über das MacBook Pro 2021 informiert haben, folgen nun Infos zum kommenden iMac und Mac Pro. Auch ein neues, erschwinglicheres Apple Display ist in Arbeit.

iMac 2021 mit neuen Design

Neben den neuen MacBook Pro arbeitet Apple auch an einem neuen iMac. Der iMac 2021 soll einen deutlich dünneren Rahmen um das Display besitzen. Der breite Metallrand am unteren Rand soll verschwinden. Das Gerät soll dem Pro Display XDR ähneln, welches Apple im Jahr 2019 auf den Markt gebracht hat.

Anstelle eines gebogenen Designs auf der Rückseite wird der iMac 2021 über eine flache Rückseite verfügen. Es sollen zwei Modelle erscheinen, die das bisherige 21,5 Zoll und 27 Zoll Modell ersetzen. Das kleinere Modell könnte 23 Zoll oder 24 Zoll messen.

Wenig überraschend ist die Aussage von Mark Gurman, dass Apple bei den neuen iMacs auf Apple Silicon setzen wird. Die Chips, die den iMac 2021 antreiben, sollen eine höhere CPU- und GPU-Leistung aufweisen, als es aktuell beim M1-Chip der Fall ist. Ein Zeitpunkt, wann der neuen iMac erscheinen soll, wurde nicht genannt. 

Zwei neue Mac Pro in Arbeit

Auch zum kommenden Mac Pro bzw. zu den kommenden Mac Pro äußert sich Gurman. Der erste neue Mac Pro wird ein direkter Nachfolger des aktuellen Mac Pro und wird das gleiche Design besitzen. Neben Apple Silicon könnte dieses Modell weiterhin mit Intel-Chips ausgerüstet sein. Damit könnte dieser Mac Pro eine der einzigen Macs sein, die weiterhin auf Intel-Technologie setzen.

Fotocredit: Apple

Der zweite Mac Pro soll ausschließlich auf Apple Silikon setzen und halb so groß sein wie der aktuelle Mac Pro, so dass das Gerät irgendwo zwischen dem vorhandenen „Mac Pro“ und einem Mac mini liegt. Es wird ein größtenteils aus Aluminium gefertigtes Äußeres haben, und Bloomberg ist der Auffassung, dass dieser Mac Pro an den Power Mac G4 Cube erinnern könnte.

Apple testet Apple-Silicon-Chips mit bis zu 32 Hochleistungskernen für seine Desktop-Computer. 16 bis 32-Kern-Grafikoptionen sind ebenfalls in Arbeit. Für seine High-End-Computer entwickelt Apple jedoch teurere 64- und 128-Core-GPUs, die um ein Vielfaches schneller wären als die Grafikoptionen, die Apple von AMD verwendet.

Neues Apple Display in Arbeit

Zum guten Schluss berichtet Bloomberg noch von einem neuen Apple Display, welches zum Nachfolger des Thunderbolt Display werden könnte (Dieses Gerät hatte Apple vor ein paar Jahren eingestellt). Mit dem Pro Display XDR bietet Apple zwar ein Display an, dieses kostet ab 5.499 Euro (ohne Standfuß) und dürfte für normale Endverbraucher nicht wirklich erschwinglich sein.

Ein Display um die 1.000 Euro dürfte schon deutlich mehr Nutzer ansprechen, wenngleich dies auch kein Schnäppchen wäre. Weitere Infos (Größe, Auflösung etc.) sind zu dem Display nicht bekannt.

1 Kommentare

  • Gast1

    Der Intel – MacPro macht sinn. Hier wird Apple ein Update vorbereitet haben was schon länger geplant ist.
    Die Nachfrage dürfte allerdings nicht sehr hoch sein.
    Der A-Silicon MacPro Mini kann ich mir nicht vorstellen und der passt auch nicht in das Apple Portfolio.
    Ein Mittelding zwischen Pro – iMac und MacPro bringt nur dann was wenn er preislich etwas über dem
    iMac und deutlich unter dem MacPro liegt , es muss ja noch ein Monitor gekauft werden.
    Ein iMac mit 24“ und 32“ wären der Hammer mit M1x und später mit M2. Beide Modelle mit MicroLED
    Monitor.

    15. Jan 2021 | 22:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.