Bloomberg: Apple hält sich bei Geschäftsübernahmen zurück

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Vor einigen Jahren konnten wir noch deutlich öfter über Apples Akquisitionen berichten. Apple hatte früher alle drei oder vier Wochen ein Unternehmen übernommen. Wie Bloomberg erklärt, hat sich in den letzten zwei Jahren die Zahl der Übernahmen immens verringert, was ein Zeichen dafür ist, dass der Tech-Gigant angesichts der wackeligen Wirtschaft und der verschärften staatlichen Kontrolle wählerischer geworden ist. Zudem gibt es neue Geschäftsbereiche, in denen Apple große Investitionen tätigt, allen voran für Apple TV+.

Weniger Übernahmen bei Apple

Wie aus behördlichen Unterlagen hervorgeht, gab Apple im letzten Geschäftsjahr nur 33 Millionen US-Dollar für Zahlungen im Zusammenhang mit Geschäftsübernahmen aus. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres waren es 169 Millionen US-Dollar. Das ist ein Rückgang gegenüber den 1,5 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2020.

Die einzige bekannte Übernahme von Apple im Jahr 2021 war der Kauf von Primephonic, einem Streaming-Dienst für klassische Musik.

Apple ist zwar bekannt dafür, dass das Unternehmen Blockbuster-Akquisitionen vermeidet – aber dafür gab es in der Vergangenheit eine Vielzahl von vielversprechenden Start-ups, die in Apples Abteilungen integriert wurden oder eigenständig in der Unternehmensstruktur weiterarbeiten konnten. Diese Start-ups waren unter anderem die Grundlage für Technologien wie Siri und Face ID.

Bloomberg weist darauf hin, dass in den Zahlen die Ausgaben für Inhalte wie TV-Serien und Sportstreaming-Rechte für Apple TV+ nicht enthalten sind. Das könnte dann auch in einer wirtschaftlich sehr angespannten Zeit Apples derzeitiger Fokus sein. Apple fördert seinen TV-Streaming-Dienst mit großen Investitionen, mit dem Ziel preisverdächtige Filme im Programm zu haben. Und das mit Erfolg: Im März gewann Apple TV+ als erster Streaming-Dienst mit „CODA“ den Oscar für den besten Film. Der 200 Millionen US-Dollar teure Martin Scorsese-Film „Killers of the Flower Moon“ mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle wird bei seinem Erscheinen ebenfalls für Aufsehen sorgen. Insgesamt hat Apple bereits mehr als 200 Preise gewonnen und über 950 Nominierungen erhalten. Sportlich stellt sich Apple TV+ auch sehr stark auf, mit der Major League Baseball, Major League Soccer und möglicherweise bald auch die National Football League, die Apple bis zu 3 Milliarden US-Dollar pro Jahr kosten könnte.

Apple ist jedoch in erster Linie ein Technologie-Unternehmen, und wird es auch bleiben. Es wird immer Schwankungen bei den Ausgaben für Übernahmen geben, aber man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Apple eines der größten Unternehmen der Welt ist. Das bringt natürlich auch die bekannten kartellrechtlichen Probleme mit sich, was Apple womöglich auch weniger in Aktion treten lässt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

iPhone 14 (Pro) bestellen

iPhone 14 (Pro) bei der Telekom
iPhone 14 (Pro) bei Vodafone
iPhone 14 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 14 bestellen