16. Okt 2020 | 14.34 Uhr | 4 Kommentare

Telekom: iPhone 12 (Pro) vorbestellen (mit Vertrag, Junge Leute Rabatt & VVL)

iPhone 12 und iPhone 12 Pro jetzt bei der Deutschen Telekom vorbestellen. Erst wenige Tage ist es her, dass Apple die neuen iPhone 12 Modelle der Weltöffentlichkeit vorgestellt hat. Ab sofort lassen sich die neuen Apple iPhone Modelle vorbestellen. Alle Informationen zur iPhone 12 Vorbestellung bei der Telekom findet ihr hier. iPhone 12 (Pro) mit Vertrag bei der Telekom vorbestellen iPhone 12 und iPhone 12 Pro können ab sofort bei der Deutschen Telekom vorbestellt werden. Vor wenigen Tage hat Apple die neue iPhone 12 Familie im Rahmen einer Keynote angekündigt, vor wenigen Augenblicken hat die Telekom den Schalter für die Vorbestellungen freigeschaltet. Somit könnt ihr den Nachfolger des iPhone 11 (Pro) vorbestellen. Zur Auswahl stehen ab heute das iPhone 12 und iPhone 12 Pro. iPhone 12 mini und iPhone 12 Pro Max folgen Anfang November. Hier prüft ihr die Telekom Netzabdeckung In diesem Jahr stehen insgesamt vier Geräte zur Auswahl. Diese stellen im Vergleich zu ihren Vorjahresmodellen ein großes Upgrade dar. Apple setzt auf ein 5,4 Zoll iPhone 12 mini, ein 6,1 Zoll iPhone 12, ein 6,1 Zoll iPhone 12 Pro sowie ein 6,7 Zoll iPhone 12 Pro Max. Alle Modelle verfügen über den A14-Chip, OLED-Display und 5G. Die größten Unterschiedn zwischen den Modellen liegen in der Displaygröße sowie im Kamerasystem. Ab sofort könnt ihr die 2020er iPhones bei der Telekom vorbestellen. Der Mobilfunkanbieter offeriert das iPhone 12 mit Vertrag bzw. iPhone 12 Pro mit Vertrag. Telekom: iPhone 12 & iPhone 12 Pro vorbestellen Die Deutsche Telekom setzt auf die sogenannten MagentaMobil Tarife. Genau diese MagentaMobil Tarife könnt ihr mit dem iPhone 12 und iPhone 12 Pro kombinieren. Ab sofort könnt ihr euch für den MagentaMobil S, MagentaMobil M, MagentaMobil L und MagentaMobil XL entscheiden. Sämtliche MagentaMobil Tarife enthalten eine Telefon- und SMS-Flat, EU-Roaming und eine HotSpot-Flat. Je nach Tarif stehen entsprechende GB an LTE- bzw. 5G-Highspeed-Volumen zur Verfügung. In unseren Augen eignen sich insbesondere der M + L Tarif am Besten. Beim MagentaMobil M sind beispielslweise 12GB Highspeed-Volumen an Bord, beim L-Tarif sind es satte 24GB. In den Tarifen könnt ihr verschiedene StreamOn-Optionen kostenfrei hinzubuchen, so dass ihr viele Partner-Apps nutzen könnt, ohne dass sich dies auf euer verbrauchtes Datenvolumen auswirkt Hier könnt ihr das iPhone bei der Telekom vorbestellen iPhone 12 & 12 Pro mit Junge Leute Rabatt bei der Telekom Für Junge Leute bis 28 Jahren bietet die Deutsche Telekom die sogenannten MagentaMobil Young Tarife an. Auch hier wählt ihr zwischen den Tarifen S, M, L und XL. Der Vorteil der Young-Tarife liegt schlicht und einfach darin, dass die monatliche Grundgebühr deutlich niedriger ist. So sparen junge Leute Monat für Monat bares Geld. iPhone mit Junge Leute Rabatt bei der Telekom bestellen Vertragsverlängerung mit dem iPhone 12 & iPhone 12 Pro Natürlich könnt ihr auch eine Vertragsverlängerung (VVL) mit dem iPhone 12 & iPhone 12 Pro bei der Deutsche Telekom durchführen. Für gewöhnlich läuft ein Vertrag bei der Telekom 24 Monate. In der Regel ist der Vertrag jedoch schon ein paar Monate vorher fällig, so dass ihr euch für eine Vertragsverlängerung und somit ein subventioniertes iPhone entscheiden könnt. Kommt ein iPhone 12 oder iPhone 12 Pro mit Vertragsverlängerung (VVL) bei der Telekom für euch in Frage? Wir empfehlen euch, auf der Telekom-Webseite im Kundenkonto zu prüfen, ob ihr das iPhone 12 (Pro) im Rahmen einer Vertragsverlängerung bestellen könnt. VVL mit dem iPhone bei der Telekom durchführen

16. Okt 2020 | 14.25 Uhr | 0 Kommentare

o2: iPhone 12 und iPhone 12 Pro vorbestellen (Finanzierung, Junge Leute Rabatt, VVL, Vertrag)

Bei o2 lassen sich ab sofort das neue Apple iPhone 12 und iPhone 12 Pro vorbestellen. Solltet ihr Interesse an den neuen Modellen haben, so können wir euch nur dringend empfehlen, zeitnah zu bestellen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Modelle schnell vergriffen sein können. Hier findet ihr alle Infos zum iPhone 12 Verkaufsstart bei o2. iPhone 12 mit Vertrag in den o2 Free Tarifen Bei o2 erhaltet ihr das neue iPhone 12 und iPhone 12 Pro in den o2 Free Tarifen. Ihr habt die Qual der Wahl zwischen vier o2 Free Tarifen. Diese hören auf die Namen o2 Free S, o2 Free M und o2 Free L. Zudem könnt ihr euch für die o2 Free Unlimited Tarife (Basic, Smart und Max) entscheiden. Hier könnt ihr die o2 Netzabdeckung prüfen Alle genannten Tarife beinhalten eine Telefon-Flat, eine SMS-Flat, EU Roaming sowie eine kostenlose Festnetzrufnummer. Bei inkludierten Datenvolumen trennt sich die Spreu vom Weizen. Beim o2 Free S sind magere 3GB enthalten, beim o2 Free M sind es 20GB und beim o2 Free L 60GB. Bei den o2 Unlimited-Tarifen liegt der Unterschied in der Geschwindigkeit (1MBit/s, 10MBit/s oder maximal Geschwindigkeit). In allen drei Unlimited-Tarifen ist unbegrenztes Daten-Volumen enthalten. Sollte euch das jeweilige Datenvolumen in den Tarifen S bis L nicht reichen, so könnt ihr mit der Boost-Option (kostet 5 Euro zusätzlich pro Monat) das Highspeed-Volumen verdoppeln. o2 Free M Boost würde somit 40GB beinhalten und beim o2 Free L Boost sind es dann satte 120GB. Der Vorteil der Boost-Option liegt zusätzlich darin, dass ihr o2 Connect nutzen könnt. Mit o2 Connect habt ihr die Möglichkeit, bis zu 10 kostenlose SIM-Karten zu erhalten und diese beispielsweise im Tablet oder Auto zu nutzen. Hier geht es zum iPhone 12 mit o2 Vertrag iPhone 12 mit Junge Leute Rabatt bei o2 o2 bietet Tarife für Junge Leute bis 29 Jahren die sogenannten Junge Leute Tarife. Bei diesen erhaltet ihr zwar nicht mehr Datenvolumen, damit spart ihr allerdings ordentlich bei der monatlichen Grundgebühr, so dass man über die Laufzeit von zwei Jahren mehrere Hundert Euro sparen kann. Hier geht es zu den Junge Leute Tarifen von o2 VVL bei o2 mit iPhone 12 & iPhone 12 Pro Ist euer Vertrag bereits „reif“? Könnt ihr eine Vertragsverlängerung bei o2 durchführen und habt Interesse am neuen iPhone 12  oder iPhone 12 Pro? Dann können wir euch nur empfehlen, direkt zuzuschlagen. iPhone 12 & iPhone 12 Pro wurden erst vor wenigen Tagen vorgestellt und ab sofort habt ihr die Möglichkeit, die Geräte bei o2 mit VVL zu kaufen. o2: VVL mit iPhone 12 durchführen iPhone 12 günstig bei o2 finanzieren Bei o2 habt ihr die Möglichkeit, euch das neue iPhone 12 (Pro) zu finanzieren. Ihr wählt das iPhone 12 oder iPhone 12 Pro mit oder ohne Vertrag aus und verteilt die Kosten auf mehrere Monate. Entscheidet ihr euch beispielsweise für die iPhone 12 ohne Vertrag Finanzierung, so könnt ihr auswählen, auf wieviele Monate ihr die monatlichen Kosten verteilen möchtet. Nicht jeder Kunde möchte den Betrag bei der Anschaffung eines neuen Apple iPhone auf einmal entrichten. Von daher kann man mit der Ratenzahlung die Kosten bequem auf mehrere Monate verteilen und so finanziell flexibler bleiben. Hier geht es zur iPhone 12 Finanzierung bei o2

29. Okt 2020 | 21.32 Uhr | 1 Kommentar

Apple Q4/2020 Quartalszahlen: 64,7 Milliarden Dollar Umsatz – 12,67 Milliarden Dollar Gewinn

Die Apple Q4/2020 Quartalsergebnisse liegen vor. Anfang dieses Monats hatten Apple angekündigt, dass der Hersteller aus Cupertino am heutigen Abend die Quartalszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt geben wird. Dies ist vor wenigen Augenblicken geschehen. Apple Q4/2020 Quartalszahlen Apple hat vor wenigen Augenblicken die Q4/2020 Quartalszahlen veröffentlicht. Das Quartal umfasst die Monate Juli, August und September 2020. Lasst euch an dieser Stelle nicht irritieren. Das fiskalische Apple Q4 umfasst das kalendarische Q4. Mehrere Faktoren beeinflussen die aktuellen Apple Geschäftszahlen. Nach wie vor befinden wir uns mitten in einer Gesundheitskrise. Dies hatte unter anderem zur Folge, dass die neuen iPhone-Modelle (bzw. zwei von vier Modellen) erst im Oktober in den Verkauf gegangen sind. Die anderen beiden Modelle folgen im November. Somit hat der iPhone-Verkaufsstart in diesem Jahr keine direkte Auswirkungen auf die Q4-Zahlen. Mitte September gingen stattdessen Apple Watch 6, Apple Watch SE und iPad 8 in den Verkauf. Nichtsdestotrotz können sich die Zahlen sehen lassen. Apple konnte im abgelaufenen Quartal einen Umsatz von 64,70 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 12,67 Milliarden Dollar (0,73 Dollar Gewinn pro Aktie nach dem Aktiensplit) erzielen. Im Q4/2019 waren es 64,04 Milliarden Dollar Umsatz bei 13,69 Milliarden Dollar Gewinn (3,03 Dollar Gewinn pro Aktie). Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug im abgelaufenen Quartal 59 Prozent (Q4/2019: 60 Prozent). Der Hersteller legte einen Umsatz-Rekord in der Mac- und Service-Sparte hin. “Apple capped off a fiscal year defined by innovation in the face of adversity with a September quarter record, led by all-time records for Mac and Services,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “Despite the ongoing impacts of COVID-19, Apple is in the midst of our most prolific product introduction period ever, and the early response to all our new products, led by our first 5G-enabled iPhone lineup, has been tremendously positive. From remote learning to the home office, Apple products have been a window to the world for users as the pandemic continues, and our teams have met the needs of this moment with creativity, passion, and the kinds of big ideas that only Apple can deliver.” “Our outstanding September quarter performance concludes a remarkable fiscal year, where we established new all-time records for revenue, earnings per share, and free cash flow, in spite of an extremely volatile and challenging macro environment,” said Luca Maestri, Apple’s CFO. “Our sales results and the unmatched loyalty of our customers drove our active installed base of devices to an all-time high in all of our major product categories. We also returned nearly $22 billion to shareholders during the quarter, as we maintain our target of reaching a net cash neutral position over time.” Ausblick Einen Ausblick auf das Q4/2020 hat Apple in seiner Pressemitteilung nicht gegeben. Conference Call Ab 22:00 Uhr wird Apple weitere Zahlen und die wichtigsten Fakten im Rahmen des Conference Calls bekannt geben. Neben Apple CEO Tim Cook wird sich Apples Finanzchef Luca Maestri den Fragen der Analysten stellen. Die wichtigsten Aussagen des Conference Calls findet ihr morgen früh hier auf Macerkopf.de.

25. Okt 2020 | 21.11 Uhr | 0 Kommentare

iPad Air 4 im Test

Test: iPad Air 4. Mitte September hatte Apple das neue iPad Air 4 gemeinsam mit dem iPad 8 (hier unser Test), der Apple Watch 6 (hier unser Test) sowie der Apple Watch SE (im Test in Kombination mit der Familienkonfiguration) vorgestellt. Allerdings hatte Apple im Rahmen des Events zu verstehen gegeben, dass das neue iPad Air 4 erst im Laufe des Oktobers in den Handel gelangt. Das iPad Air 4 ist mit dem neuen A14 Bionic Chip ausgestattet. Der gleiche Chip kommt auch beim neuen iPhone 12 (Pro) zum Einsatz. Wir gehen davon das, dass Apple das iPad Air heraus gezögert hat, damit noch nicht zu viele Details rund um den A14-Chip ans Tageslicht kommen und Apple den Chip im Rahmen des „Hi, Speed“-Events näher thematisieren kann. Mittlerweile ist das iPad Air 4 auf dem Markt und wir nutzen das Gerät nun schon seit einigen Tagen und konnten die Neuerungen testen. Vorab sei gesagt, dass Apple das iPad mit dem neuen iPad Air der 4. Generation nicht komplett neu erfunden hat. Allerdings hat Apple das iPad Air 4 sinnvoll verbessert und nicht nur durch den A14-Chip deutlich aufgewertet. Wir sind davon überzeugt, dass viele Kunden, die bis dato mit einem iPad Pro geliebäugelt haben, nun zum iPad Air 4 greifen. Das iPad Pro stellt zwar nach wie vor das High-End-iPad dar, auf dem Papier und im direkten Vergleich hat das iPad Air 4 allerdings in verschieden Disziplinen derzeit die Nase vorne. Berücksichtigt man jetzt noch den deutlich niedrigeren Preis wird das iPad Air (4. Genration) bei vielen Nutzern auf dem Wunschzettel stehen. Test: iPad Air (4. Generation) Bei der Apple-September Keynote und der Vorstellung des neuen iPad Air stachen drei Aspekte besonders hervor. Apple setzt auf ein neues randloses Display (Apple nennt es All-Screen Design) mit einem größeren 10,9 Zoll Display, einen Touch ID Fingerabdrucksensor im Ein-Aus-Schalter sowie auf den bereits angesprochenen A14-Chip. Darüberhinaus gibt es noch weitere Verbesserungen, wie z.B. das verbesserte Kamerasystem, den USB-C Anschluss, WLAN 6, Stereolautsprecher und mehr. Bei unserem iPad Air 4 Test haben wir uns in erster Linie auf diese Neuerungen konzentriert. Viele weitere iPad-Aspekte haben wir in den letzten Jahren und zuletzt beim iPad 8 Test thematisiert. Neu Apple iPad Air (10,9 Zoll, Wi-Fi + Cellular, 64 GB) - Silber (Neuste Modell, 4. Generation) Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 FarbraumA14 Bionic Chip mit Neural Engine Bei Amazon kaufen Neu Apple iPad Air (10,9 Zoll, Wi-Fi + Cellular, 64 GB) - Himmelblau (Neuste Modell, 4.... Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 FarbraumA14 Bionic Chip mit Neural Engine Bei Amazon kaufen Neu Apple iPad Air (10,9 Zoll, Wi-Fi + Cellular, 256 GB) - Grün (Neuste Modell, 4. Generation) Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 FarbraumA14 Bionic Chip mit Neural Engine Bei Amazon kaufen A14 Bionic Chip Auch wenn Apple im Rahmen der iPad Air 4 Ankündigung nicht zu viele Worte rund um den A14 Bionic Chip verloren und in erster Linie ein paar Eckdaten genannt hat, ist der A14-Chip in unseren Augen deutlich spannender als der A13-Chip im vergangenen Jahr. Zum einen ist es der erste Apple Chip, der in der zukunftsweisenden 5-Nanometer-Prozesstechnik gefertigt wurde und zudem dürfte der Chip (bzw. eine Abwandlung des Chips ) auch bei den kommenden Macs mit Apple Silicon zum Einsatz kommen. Blicken wir auf die reinen Zahlen zum A14 Bionic Chip. Durch Einsatz der 5nm Fertigungstechnik ist der A14 Bionic mit 11,8 Milliarden Transistoren bestückt, die in fast jedem Teil des Chips für mehr Leistung und Energieeffizienz sorgen. Der neueste Apple A-Chip verfügt über ein neues 16-Kern-Design für eine 40-prozentige Steigerung der CPU-Leistung und eine neue Vierkern-Grafikarchitektur für eine um 30 Prozent schnellere Grafik. Auch in Sachen maschinelles Lernen geht es einen großen Schritt nach vorne. Der A14 Bionic erhält eine neue 16-Kern Neural Engine, die doppelt so schnell ist und bis zu elf Billionen Rechenoperationen pro Sekunde ausführen kann. Dadurch werden Apps, die sich maschinelles Lernen zunutze machen, auf ein völlig neues Niveau gehoben. Zudem erhält der A14-Chip diverse weitere Verbesserungen, z.B. Beschleuniger für maschinelles Lernen der zweiten Generation auf der CPU. Allerdings wollen wir euch mit den reinen Fakten nicht erschlagen. Viel wichtiger ist, wie sich der Chip und das iPad Air 4 im tatsächlichen Einsatz schlagen. Wir möchten an dieser Stelle nicht zu dick auftragen, allerdings ist der A14-Chip in unseren Augen die Referenzklasse der mobilen Chips. Dies zeigt sich im gesamten Alltagsgebrauch des iPad Air 4, und dabei reden wir nicht nur vom Fotografieren oder im Web surfen. Spannender wird es bei Augmented Reality Anwendungen, anspruchsvollen Spielen oder anderen Apps, die einen leistungsstarken Prozessor benötigen. Gerne erinnern wir an die iPad Air 4 Präsentation und die kurze djay Pro AI Sequenz. Da man ein iPad für gewöhnlich nicht nur ein oder zwei, sondern oftmals ein paar Jahre länger im Einsatz hat, stellt der A14-Chip beim iPad Air 4 eine Art Zukunftsgarantie dar. Auch in ein paar Jahren werdet ihr mit dem Gerät noch Freude haben, zumal Apple auch in den kommenden fünf, sechs, sieben Jahren noch iOS-Updates anbieten wird. Download QR-Code ‎djay - DJ App & AI Mixer Entwickler: algoriddim GmbH Preis: Kostenlos+ Download QR-Code ‎Procreate Entwickler: Savage Interactive Pty Ltd Preis: 10,99 €+ Download QR-Code ‎Oceanhorn 2 Entwickler: Cornfox & Brothers Ltd. Preis: Exklusiv bei Arcade Touch ID der nächsten Generation Ganz ehrlich? Das „Comeback“ des Touch ID Sensors hat uns rund um das iPad Air 4 am meisten interessiert. Zuletzt hatte Apple einen verstärkten Fokus auf den Face ID Sensor gelegt. Bei den „Einsteiger-Geräten“ kam der Fingerabdruck-Sensor Touch ID zum Einsatz. Diesen hat Apple bis dato ausschließlich im Homebutton verbaut. Beim iPad Air 4 setzt Apple auf die nächste Generation von Touch ID. Da der Hersteller auf ein randloses Display setzt und keinen Homebutton mehr verbaut, musste man sich eine neue Position einfallen lassen. Damit die Displayfläche nach allen Seiten ausgedehnt werden konnte, ist der Touch ID Sensor der nächsten Generation in die obere Taste (Ein-Aus-Schalter) integriert. Dieser bietet Nutzern die gleiche schnelle, einfache und sichere Möglichkeit, das iPad Air zu entsperren, sich bei Apps anzumelden oder Apple Pay zu nutzen. Auch wenn wir uns zuletzt mehr und mehr an Face ID (iPhone 11, iPhone 12 und iPad Pro) gewöhnt haben, stellte der Wechsel auf Touch ID beim iPad Air 4 überhaupt keine Problem dar. Je nachdem, ob ihr das Gerät im Hoch- oder Querformat nutzt, müsst ihr nur kurz den Finger auf den Sensor legen und diesen drücken. Schon entsperrt sich das Gerät in Echtzeit. Ihr könnt alternativ auch durch auf das Display tippen, dieses so aufwecken und anschließend den Finder auf den Sensor legen. Nutzt ihr das Gerät beispielsweise mit dem Magic Keyboard, so führt ihr den Finger kurz auf den Sensor, drückt auf die Taste und entsperrt das Gerät. Ähnlich komfortabel funktioniert das Ganze beim App-Download oder beim Einsatz von Apple Pay. Während wir Face ID als äußerst komfortabel empfinden, muss man aber auch ganz klar festhalten, dass die Technologie ihre Grenzen hat. Ein Gebrauch in Kombination mit einer Mund-Nasen-Bedeckung ist über die Gesichtserkennung nicht möglich. Auch stößt Face ID an seine Grenzen, wenn sich der Anwender zu weit vom Gerät entfernt befindet oder der Blickwinkel auf das Gerät nicht ideal ist. Hier setzt die Touch ID Technologie an. In unseren Augen ist Touch ID nicht ganz so nahtlos wie Face ID. Dafür kann man den Sensor allerdings auch mit Maske bedienen oder wenn das Gerät flach auf dem Tisch liegt. Touch ID hat hingegen den Nachteil, dass es mit nassen oder schmutzigen Fingern Probleme bei der Erkennung geben kann. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Eine Kombination aus Face ID und Touch ID wäre sicherlich die eierlegende Wollmilchsau, bei der der Anwender entscheiden kann, in welcher Lebenslage er welche Authentifizierung nutzt. Touch ID beim iPad Air 4 funktioniert bei uns ohne Problem. Finger auflegen und das Gerät entsperrt sich nahezu in Echtzeit. Einen Tipp haben wir an dieser Stelle für euch. Ihr könnt insgesamt fünf Finger für Touch ID hinterlegen. Nutzt dies auch ruhig aus. Wir haben festgestellt, dass wir je nach Situation mit einem anderen Finger zum Sensor greifen. Wir haben beide Daumen, beide Zeigefinger und den rechten Mittelfinger hinterlegt. So hat man eine ordentliche Bandbreite abgedeckt. Falls ihr euch sicher seid, dass ihr beispielsweise nur den rechten Daumen nutzt, so kann es durchaus hilfreich diesen, dieses fünf Mal zu hinterlegen, dass ihn das System noch genauer erkennen kann. Das iPad Air 4 ist übrigens das einzige Touch ID Gerät, bei dem Apple bereits bei der Einrichtung darauf achtet, dass ihr zwei Finger registriert. 10,9 Zoll Display In den letzten Jahren und seit dem Original iPad haben wir uns mit allen bislang verfügbaren Displaygrößen beschäftigt. Jede Größe hat sicherlich ihre Vor- und Nachteile. Das iPad mini ist in unseren Augen mit seinem 7,9 Zoll Display schon ziemlich kompakt, dafür ist es sehr mobil. Das neue iPad 8 – mit seinem 10,2 Zoll Display – bietet für ein Einsteiger-Gerät eine ordentliche Displaygröße. Wir bevorzugen es allerdings etwas größer. Dies ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass wir uns beim iPad Pro für 12,9 Zoll anstatt 11 Zoll entschieden haben. Das neue All-Screen Design des iPad Air bietet ein größeres 10,9 Zoll Liquid Retina Display mit 3,8 Millionen Pixeln und fortschrittlichen Technologien, einschließlich vollständiger Laminierung, Unterstützung für großen P3 Farbraum, True Tone und einer Antireflexbeschichtung für ein verblüffendes Seherlebnis. Beim iPad Air 3 kam ein 10,5 Zoll Display zum Einsatz. Auch wenn der Sprung um 0,4 Zoll verhältnismäßig klein scheint, bereichert er in unseren Augen das Erlebnis. Trotz größerem Display ist das neue iPad Air 4 im Vergleich zum iPad Air 3 nahezu gleich groß geblieben (3mm kurzer dafür 4,1mm breiter). Die nahezu identische Größe zum 11 Zoll iPad Pro sorgt dafür, dass das Magic Keyboard sowie das Smart Keyboard Folio für sowohl für das 11 Zoll iPad Pro als auch für das neue 10,9 Zoll iPad Air genutzt werden können. Weitere Verbesserungen Welche Verbesserungen hat Apple dem Gerät im Vergleich zum Vorgänger noch spendiert? Hier gibt es sicherlich noch die ein oder andere Neuerung zu nennen. Nichts bahnbrechendes, dafür kleine punktuelle Verbesserungen. Das iPad Air 4, das auch eine 7 MP FaceTime HD Frontkamera bietet, verfügt jetzt über dieselbe 12 MP Rückkamera, die auch im iPad Pro zum Einsatz. Bisher verbaute Apple eine 8MP Kamera auf der Rückseite. Jetzt setzt Apple auf eine ƒ/1.8 Blende (iPad Air 3: ƒ/2.4 Blende), Live Photos mit Bild­stabilisierung und 4K Videoaufnahmen. Da wir für Fotos in erster Linie auf das iPhone 11 Pro Max bzw. mittlerweile das iPhone 12 Pro setzen, ist uns das Kamerasystem beim iPad Air 4 nicht ganz so wichtig. Nichtsdestotrotz ist es gut zu wissen, dass man mit dem Tablet mehr als nur durchschnittliche Fotos schießen kann. Wir haben in den letzten Tagen das ein oder andere Foto mit dem neuen iPad Air 4 geschossen. Die Fotoqualität ist noch einmal ein Stück besser als beim iPad Air 3. An die Fotoqualität des iPhone 12 Pro kommt das Gerät logischerweise nicht heran. Bei optimalen Lichtverhältnissen können sich die Fotos mit dem iPad Air 4 in jedem Fall sehen lassen. Bei schwierigen Lichtverhältnissen leidet die Qualität. Beim neuen iPad Air kommen Stereolautsprecher im Querformat zum Einsatz, die das Audioerlebnis steigern. Die Neuerung ist in jedem Fall hörbar und eine echte Bereicherung bei Serien und Filmen. Hierbei kann nun ein breiterer Stereoklang genossen werden. Genau wie das iPad Pro verfügt das iPad Air 4 jetzt über einen USB-C-Anschluss für die zehnmal schnellere Datenübertragung mit bis zu 5 Gbit/s. Über ihn finden Kameras, Festplatten und externe Monitore mit bis zu 4K-Auflösung Anschluss. Darüberhinaus bietet das neue iPad Air WLAN 6 (802.11a/b/g/n/ac/ax), 2,4 GHz und 5 GHz – simultanes Dualband – mit Geschwindig­keiten von bis zu 1,2 Gbit/s. Zudem unterstützt das neue 10,9 Zoll iPad Air Gigabit fähiges LTE (bis zu 30 Bänder) Eine weitere Veränderung gibt es beim Support von Apple Pencil. Unterstützte das iPad Air 3 Apple Pencil (1. Generation), so kann mit dem iPad Air 4 der Apple Pencil (2. Generation) genutzt werden. Dies allein ist sicherlich kein Kaufargument, jedoch wieder eine kleine, aber feine Verbesserung. Neue Farben Das iPad Air 4 wird farbenfroher und kann in den Farben Silber, Space Grau, Roségold, Grün und Sky Blau bestellt werden. Das iPad Air 3 gab es „nur“ in den Farben Silber, Space Grau und Gold. Unsere Wahl fiel übrigens auf das blaue iPad Air 4 (Sky Blau) sowie das blaue Smart Folio (Dunkelmarine). iPadOS 14 Bei unserem Test zum iPad 8 sind wir bereits auf die Neuerungen eingegangen, die iPadOS 14 mit sich bringt. Dies gilt natürlich auch für das iPad Air 4. Hier sind in erster Linie der tiefergehende Support von Apple Pencil, ein verbessertes Siri, neue und kompakte Designs für eingehende FaceTime- und Telefonanrufe, Siri-Interaktionen und Suche, die neue universelle Suche, Widgets auf dem Homescreen und mehr zu nennen. Umweltschutz Der Vollständigkeit halber noch ein kurzer Abstecher zum Umweltschutz rund um das iPad Air 4. Apples Ziel ist es bis 2030 klimaneutral zu werden. Auch das iPad Air 4 hilft ein Stück dabei, dieses Ziel zu erreichen. Das iPad Air verwendet ein Gehäuse aus 100 Prozent recyceltem Aluminium und 100 Prozent recyceltes Zinn als Lötmittel in der Hauptplatine. Die neuen Lautsprecher im iPad Air verwenden außerdem Magnete aus 100 Prozent recycelten Seltenerdelementen. iPad ist weiterhin frei von Schadstoffen, äußerst energieeffizient und verwendet Verpackungen aus Holzfasern, die recycelt werden oder aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Unterm Strich – Unser Fazit Das neue iPad Air 4 hinterlässt auf uns seit dem ersten Moment an, einen absolut überzeugenden Eindruck. Das Gerät hat in unseren Augen den Namen iPad Air Pro verdient. Warum? Während das iPad Pro auf dem Papier das Flaggschiff innerhalb der iPad-Familie darstellt, hat das iPad Air 4 zum aktuellen Zeitpunkt in einigen Disziplinen die Nase vorn. Hierbei denken wir zuallererst an den leistungsstarken A14-Chip sowie das überzeugende Preis-Leistungsverhältnis. Das iPad Pro hat zwar ein ProMotion-Display mit 120Hz und eine höhere Display-Helligkeit, ein besseres Kamerasystem inkl. LiDAR-Scanner, die TrueDepth-Kamera (Face ID) und eine höhere maximale Speicherkapazität zu bieten, viele Anwender werden sich dabei allerdings denken, dass sie diese Funktionen nicht unbedingt benötigen. Genau an diese Stelle tritt dann das iPad Air 4. Das Gerät ist dem iPad 8 deutlich überlegen, dem iPad Pro jedoch nur etwas unterlegen. Gleichzeitig ist der Preis ziemlich attraktiv. Viele Anwender, die sich bis dato für das iPad Pro entschieden haben, werden nun definitiv zum iPad Air 4 greifen, da sie mit dem Gerät ein überzeugenden iPad-Gesamtpaket erhalten. Echte Nachteile sind uns während des iPad Air 4 Tests nicht über den Weg gelaufen. Klar sind die Preise für das Magic Keyboard und das Smart Keyboard Folio durchaus happig, Alternativ entscheidet man sich für das deutlich preiswerte Logitech Folio Touch Keyboard Case mit Trackpad oder schaut euch in Ruhe bei Amazon um. Preis & Verfügbarkeit Das neue iPad Air kann unter anderem im Apple Online Store bestellt werden. Die Wi-Fi-Modelle des iPad Air sind ab 632,60 Euro und die Wi-Fi + Cellular-Modelle ab 769,10 Euro erhältlich. Dabei entscheidet ihr euch zwischen 64 GB und 256 GB Speicherkapazität und den fünf Farben Silber, Space Grau, Roségold, Grün und Sky Blau. Der Apple Pencil der zweiten Generation für iPad Air ist separat für 131,55 Euro erhältlich. Das Magic Keyboard für iPad Air-Nutzer und das Smart Keyboard Folio sind separat für 330,45 Euro bzw. 193,95 Euro erhältlich. Das Smart Folio für das iPad Air schlägt mit 86,75 Euro zu Buche. Hier findet ihr das iPad Air im Apple Online Store

Apple News

Magic Trackpad von Apple durch FCC genehmigt

| 6:30 Uhr | 0 Kommentare

Erinnert ihr euch noch an den Morgen der Keynote zur Worldwide Developers Conferene 2010 ? An jenem Morgen tauchte erstmals ein Magic Trackpad aus dem Hause Apple auf. Dabei sollte es sich um ein völlig neues Eingabegerät handeln, um z.B. einen iMac via Bluetooth um eine Multi-Touch Oberfläche zu erweitern. Die Funktionen sollten den Gerüchten zufolge der Magic Mouse ähneln. N

Apple gibt iBooks 1.1.1 für iPhone, iPad und iPod touch frei

| 6:01 Uhr | 0 Kommentare

In der Nacht zu heute hat Apple seinen E-Book Reader „iBooks“ (kostenlos) aktualisiert. Ab sofort steht Version 1.1.1 im App Store zum Download bereit. Version 1.1.1 für das iPhone, das iPad und den iPod touch bringt diverse Verbesserungen mit sich. Unter anderem hat Apple in der neuen iBooks Version folgendes integriert: Durch Doppeltippen auf ein Bild im Buch ers

Apple veröffentlicht iTunes 9.2.1

| 5:38 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat am gestrigen Tag seinen Mediaplayer iTunes aktualisiert. Ab sofort steht iTunes 9.2.1 über die Softwareaktualisierung und über die Apple Webseite zum Download bereit. Laut Updatebeschreibung enthält iTunes 9.2.1 viele wichtige Fehlerbehebungen, einschließlich: Deaktiviert ältere Versionen einiger inkompatibler Plug-Ins von Drittherstellern; Behebt geringfügige Problem

Apple News Mix: iPhone 4 Antennenproblem, Apple Quartalszahlen, iPhone 4G Prototyp-Skandal

| 14:30 Uhr | 0 Kommentare

Im Rahmen der Apple Presskonferenz zum iPhone 4 Antennenproblem nahm Apple CEO Steve Jobs Bezug auf die Konkurenz vom RIM, HTC und Samsung. Während sich Research in Motion (RIM) bereits kurz nach der PK zu Wort meldete, äußerten sich auch mittlerweile HTC und Samsung zu der medienwirksamen Berichterstattung ihrer Geräte. Beide Unternehmen gaben sinngemäß an, dass Apple die eige

iPad Apps im Überblick – Fuit Ninja HD, Vogue, Giana Sisters HD etc.

| 13:52 Uhr | 0 Kommentare

Wie von uns gewohnt präsentieren wir regelmäßig Apps aus dem App Store. Heute dreht sich erneut alles um iPad Apps, die es sich lohnt zu laden. Comics: In einer eigens angelegten Rubrik fasst der App Store diverse Comics zusammen. Viel Spaß damit. In einer ebenso neuen Kategorie „Apps für Medizin-Studenten“ fasst Apple passende Applikation wie z.B. „Gray Anato

iPad Verkaufsstart in 9 weiteren Ländern

| 13:39 Uhr | 0 Kommentare

Am kommenden Freitag ist es endlich soweit, das iPad geht in neun weiteren Ländern an den Verkaufsstart. Wie Apple am heutigen Tag bekannt gegeben habt, wird das iPad ab kommenden Freitag (23. Juli 2010) in Belgien, Hong Kong, Irland, Luxemburg, Mexico, Neuseeland, Niederlande, Österreich und Singapur verfügbar sein. Das iPad ermöglicht es den Anwendern ihre Apps, Inhalte und

iPhone 4 weiß: Herausforderung der Herstellung

| 6:25 Uhr | 3 Kommentare

So langsam aber sicher sehen Kunden, die auf ein weißes iPhone 4 warten, Licht am Ende des Tunnels. Zu Verkaufsbeginn des iPhone 4 am 24. Juni 2010 in den USA, UK, Deutschland, Japan und Frankreich schockte die Meldung, dass es zunächst nur schwarze iPhone 4 geben wird zahlreiche Kunden. Wenige Tage später wandte sich Apple per Pressemitteilung an seine Kunden und erklärte die

iPod touch 4G – neue FaceTime Details

| 5:55 Uhr | 0 Kommentare

So langsam aber sicher dürfte niemand mehr daran zweifeln, dass der kommende iPod touch 4G aus dem Hause Apple eine Frontkamera mit sich bringen und somit die Apple Videotelefonie FaceTime unterstützen wird. Erst vor wenigen Tagen tauchten über BGR Screenshots auf, die zeigen, dass sich zukünftig die eigene e-mail Adresse als FaceTime ID nutzen lässt. Bis dato nutzt Apple beim

Apple Rückblick KW 28 / 2010: iPhone 4 Empfangsprobleme, iOS 4.0.1 und 4.1 Beta, Unlock, iPod touch 4G, kleine iPads mit OLED und MacBook Air

| 9:33 Uhr | 1 Kommentar

Die abgelaufene Woche war für Apple Fans mehr als ereignisreich. Zu fast allen Produktsparten gab es neue Meldungen und Gerüche. Aber immer der Reihe nach. Im Mittelpunkt stand mal wieder das iPhone 4 und in erster Linie beschäftige die Medienlandschaft das angebliche Empfangsproblem des iPhone der vierten Generation. Für alle unerwartet kündigte Apple am Mittwoch für den verga

TomTom für iPhone zum Sonderpreis – iLiga 3.0, Flickr Update

| 8:23 Uhr | 0 Kommentare

TomTom hat eine weitere Preisrunde im App Store eingeläutet. Die Entwickler der TomTom Navigationssoftware bieten TomTom D-A-CH aktuell zum Sonderpreis von 39,99 Euro an. Für die TomTom Westeuropaversion werden aktuell 59,99 Euro berechnet. Zu den Highlights der aktuellen Version 1.4.1 gehören unter anderem: einfache Navigation, neue und aktualisierte Karten, Abfahrtserinnerung

« »

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen