Epic: Apple hat kein Recht „auf die Früchte der Arbeit“ von Epic

| 15:41 Uhr | 5 Kommentare

Der Tonfall im Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple verschärft sich merklich. Nachdem Apple zuletzt einen Schadensersatz eingefordert hatte, erwidert der Entwickler nun, dass Apple kein Recht hat, Epic um die „Früchte seiner Arbeit“ zu bringen.

Streit zwischen Epic und Apple

Im Fall Epic vs. Apple sind in den letzten Tagen wieder einige verärgerte Worte gefallen. Doch zunächst eine kurze Rekapitulation:

Im August führte Epic in seinem beliebten Spiel Fortnite ein neues Direktzahlungssystem ein, um die 30-prozentige Gebühr von Apple zu umgehen. Apple warf Fortnite wegen Verstoßes gegen seine Regeln aus dem App Store. Epic antwortete mit einer Klage und der Behauptung, Apple habe gegen das Kartellrecht verstoßen. Dann wollte Apple auch noch den Entwickler-Account für Epics Unreal Engine verbannen.

Anfang dieses Monats erteilte die US-Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers jedoch eine einstweilige Verfügung, die Apple daran hindert, Vergeltungsmaßnahmen gegen die Unreal Engine zu ergreifen. Die Richterin weigerte sich jedoch, eine Verfügung zu erlassen, die Fortnite wieder in den App Store frühzeitig zurückgebracht hätte. Dabei ermahnte sie Epic für die „unehrliche“ Taktik im Rechtsstreit.

Apple fordert Schadensersatz

Vor kurzem erklärte Apple, dass das Unternehmen nun auch Epic verklagen will. So habe Epic den gemeinsamen Vertrag verletzt und das Unternehmen aus Cupertino damit rechtswidrig um Einnahmen geprellt. Hierbei wirft Apple dem Entwickler eine „ungerechtfertigte Bereicherung und unerlaubte Einmischung“ in Apples Beziehung zu seinen Kunden vor. „Epics eklatante Missachtung seiner vertraglichen Verpflichtungen und sein sonstiges Fehlverhalten haben Apple erheblichen Schaden zugefügt“, heißt es in der Beschwerde.

Nun reagieren Epics Anwälte und erklären, dass „Apple kein Recht hat, Epic um die Früchte seiner Arbeit“ zu bringen. Weiterhin heißt es, dass die eigenen Aktionen „weit entfernt sind von dem unerlaubten – sogar behaupteten – kriminellen Verhalten, das Apple beschreibt“.

Einfach ausgedrückt: Epic hat nichts gestohlen, was Apple gehörte – so der Standpunkt von Epic. Schließlich würden die Spieler das Geld bezahlen, weil sie Spaß an dem Werk der „Künstler, Designer und Ingenieure“ von Epic hätten – und eben nicht an Apples Plattform – heißt es weiterhin. Das ist natürlich wieder eine recht eigene Sichtweise auf die Situation. Eines wird hierbei jedoch deutlich: Epic hält wahrlich nicht viel von Apples Geschäftsmodell.

Der Rechtsstreit dürfte sich noch länger hinziehen. Das Gericht des nördlichen Bezirks von Kalifornien hat einen weiteren Verhandlungstermin für den 3. Mai 2021 festgelegt. Bis dahin müssen die Unternehmen weitere schriftliche Dokumente einreichen. Es bleibt somit spannend, was wir in den nächsten Monaten von beiden Seiten noch zu hören bekommen.

(via the Verge)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

5 Kommentare

  • Gast

    Epic ist ein krimineller Laden der mit dieser Einstellung nicht in den
    Apple Store gehört.
    CEO entlassen , neue Gespräche mit Apple führen und hoffen das
    der neue Mann mehr im Kopf hat.
    Wenn ich einen hoch lukrativen Werbeplatz benutze kostet das Geld
    und da sind 30% noch bilig.

    26. Okt 2020 | 16:23 Uhr | Kommentieren
    • Colin Corbach

      30 % sind extrem teuer. Vor allem wenn man bedenkt, dass Apple so viel Geld damit an Gewinn macht. Hör mal bitte auf ein Unternehmen zu verteidigen, welches überteuerte Preise verlangt und gleichzeitig keine Steuern zahlt…

      27. Okt 2020 | 16:55 Uhr | Kommentieren
  • Magic21

    Mein Autohaus/Verkäufer hat auch kein Anrecht auf eine Prämie/Provision. Ich kaufe ein Auto wegen der Ingenieurleistung und möchte nur diese, sowie die Produktionkosten bezahlen! Den ganzen Quatsch von wegen Werbung, Kosten des Autohauses, der Vertragswerkstätten und jede Form der Provision, bezahlen ich nicht weil ich Spass am Autofahren und der Technik habe aber doch nicht wegen der Vetriebsplattform!

    *ironie aus*

    26. Okt 2020 | 20:53 Uhr | Kommentieren
    • Chris

      Sie können aber das Auto auch bei anderen Autohäusern, Privatleuten usw. kaufen. Das ist im  Apple Ökosystem nicht möglich. In einer Autohauswelt von Apple, könnte man jedes Auto nur bei Apple unter Apples Bedingungen kaufen.
      Es wird auch nicht dagegen geklagt, dass Apple eine Provision will, sondern unter welchen Bedingungen und wie viel. Kleiner Unterschied..

      26. Okt 2020 | 22:26 Uhr | Kommentieren
  • Gast1

    „ Apple hat kein Recht „auf die Früchte der Arbeit“ von Epic „
    aber Epic darf die Früchte von Apple kostenfrei ernten.

    26. Okt 2020 | 23:18 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen