WhatsApp: neue Infos zur Einführung der aktualisierten Nutzungsbedingungen

| 11:55 Uhr | 3 Kommentare

Vor wenigen Wochen hatte WhatsApp bekannt gegeben, dass der Messenger neue Nutzungsbedingungen und eine neue Datenschutzrichtlinie einführen wird. Ursprünglich, so hieß es, mussten die neuen Bestimmungen bis Anfang Februar durch Nutzer akzeptiert werden. Dies führte bei vielen Nutzern zu einer Unsicherheit und massiver Kritik. Nicht wenige suchten nach alternative Messenger-Diensten. Diesen Druck bekam auch WhatsApp zu spüren und so entschied sich das Unternehmen, die Frist zur Bestätigung der Nutzungsverlängerungen zu verlängern. Gleichzeitig begann das Unternehmen eine Aufklärungskamapgne. Nun gibt es neue Informationen zur Einführung der aktualisierten Nutzungsbedingungen.

WhatsApp: Update zur Einführung der aktualisierten Nutzungsbedingungen

Wie bereits erwähnt, hat WhatsApp kürzlich die Frist, um den aktualisierten Nutzungsbedingungen zuzustimmen. Der neue Stichtag ist der 15. Mai 2021. In der Zwischenzeit möchte WhatsApp Nutzer noch besser über die Aktualisierungen informieren und ihnen Zeit geben, sich damit auseinanderzusetzen.

WhatsApp wird dafür innerhalb der nächsten Wochen einen Banner einführen, der Nutzern die Möglichkeit gibt, sich die aktualisierten Nutzungsbedingungen noch einmal näher anzusehen. Der Banner wird zu einer global einheitlichen Landing Page mit näheren Informationen verlinken.

Das Unternehmen untermauert noch einmal
Die aktualisierten Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie ändern nichts an WhatsApps Grundsatz, die Privatsphäre aller Nutzer weltweit zu schützen. Nachrichten sind nach wie vor sicher Ende-zu-Ende verschlüsselt und WhatsApp teilt weiterhin keine Kontaktlisten mit Facebook. Anlass für die aktualisierten Nutzungsbedingungen sind optionale Funktionen, welche die Kommunikation mit Unternehmen auf WhatsApp sicherer, besser und einfacher machen.

Nähere Informationen findet ihr im WhatsApps Blog sowie im Tweet von Will Cathcart, Head of WhatsApp, entnehmen.

Kategorie: App Store

Tags:

3 Kommentare

  • T/r

    Am Ende wird der Nutzer zustimmen müssen da er sonst nicht mehr den Dienst nutzen kann ! Eine Alternative wie monatliches bezahlen nicht möglich!
    Hier hätte beim zusammen gehen von WA und FB die Kartellbehörde für 20 Jahre zu sagen sich geben lassen sollen !

    19. Feb 2021 | 16:56 Uhr | Kommentieren
  • Zu Hause

    Ich verstehe nicht warum WIR es nicht schaffen allesamt zu Signal l o.ä. zu wechseln. Wenn jeder 10 Kontakte überzeugt ist WhatsApp in 4 Wochen Geschichte…

    20. Feb 2021 | 0:22 Uhr | Kommentieren
    • DerGebannte

      Hä? Ich benutze den Dreck schon nicht mehr, seit Facebook den gekauft hat.
      Wer was will, soll mir eine iMessage schicken. Wer kein iMessage hat, kann mich über zig andere Messenger erreichen.

      Wo ist das Problem? 🤔

      Ach ja, E-Mail, Telefon, SMS gehen auch immer noch. Also wer kann mich bitte nicht erreichen?
      Dazu brauche ich sicher kein dämliches WhatsCrap.

      28. Feb 2021 | 22:09 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.