Apple 2014: Ausblick auf iWatch, iPhone 6, iOS 8, iPad Pro und mehr

| 20:32 Uhr | 23 Kommentare

Kurz vor dem Jahreswechsel haben wir auf die abgelaufenen 365 Tage und das Apple Jahr 2013 geblickt. Die zweite Jahreshälfte des vergangenen Jahres war turbulent. Apple stellte unter anderem das iPhone 5S, das dünnere und leichtere iPad Air, das iPad mini mit Retina Display, den neuen iMac, das Retina MacBook Pro sowie den Mac pro 2013 vor.

apple_logo_kudamm

Auch das frisch angebrochene Jahr 2014 wird wieder eine Fülle an Apple Produktneuheiten bereit halten. In einer e-Mail an die eigenen Mitarbeiter hatte Apple CEO Tim Cook bereits vor ein paar Tagen ein paar großartige Produkte in Aussicht gestellt, die Kunden lieben werben. Erst am Ende dieses Jahres werden wir wissen, was Cook gemeint hat.

Mit diesem Artikel möchten wir einen kleinen Ausblick auf die kommenden zwölf Monate geben. Was erwartet uns im Apple Jahr 2014? Ein Großteil an Produktaktualisierungen scheint auch in diesem Jahr gesetzt. Ein neues iPhone, ein neues iPad, iOS 8, OS X 10.10 und neue Macs fallen uns spontan ein.

Doch was könnte uns Apple darüberhinaus präsentieren. Apple ist nicht dafür bekannt, überstürzt neue Produktkategorien zu eröffnen und neue Produkte auf den Markt zu bringen. 2014 könnte es allerdings mal wieder soweit sein. Die Geburtsstunde des iPod liegt schon über zehn Jahre zurück. 2007 stellte Steve Jobs das iPhone vor und 2010 präsentierte das Unternehmen aus Cupertino das iPad. „Zwischendurch“ erweiterte Apple beispielsweise die iPad-Familie mit dem iPad mini sowie die Mac-Familie mit dem MacBook Air.

Wir hätten nichts dagegen, wenn Apple in diesem Jahr eine neue Produktkategorie eröffnet. Die Frage ist nur, ob Apple das genau so sieht. Wie eingangs erwähnt, überstürzt Apple einen solchen Vorstoß nicht. Nur wenn Apple davon überzeugt ist, dass es einen Bereich revolutionieren kann, geht das Unternehmen den Schritt.

Was könnte dies sein? Die iWatch und ein iTV halten sich bereits seit Monaten, wenn nicht sogar Jahren in der Gerüchteküche. Wenn es nach uns geht, würden wir die iWatch als nächstes großes Ding begrüßen.

iWatch
iWatch bzw. irgendein tragbares Gadget am Handgelenk, welches sich per Bluetooth mit dem iPhone verbindet. Es gibt derzeit Anbieter am Markt, die reine „sogenannte“ Fitnessarmbänder anbieten. So dienen Nike+ FuelBand SE oder Jawbone Up in erster Linie als Fitnessarmband und zur Aufzeichnung von Aktivität. Darüberhinaus gibt es Anbieter wie Sony oder Samsung, die bereits eine SmartWatch zur Erweiterung eines Smartphones anbieten.

iwatch_konzept1

Welche Weg könnte Apple einschlagen? Ggfs. beide Produkte in einem Gerät? In den letzten Monaten hat Apple bereits namhafte Mitarbeiter von verschiedenen Unternehmen anwerben können, die bei der Entwicklung der iWatch helfen könnten.

Wir gehen fest davon, dass Apple früher oder später ein tragbares Gadget zur Erweiterung des iPhones anbieten wird. Dabei wird, so hoffen wir, ein anderes Design als bei den SmartWatches von Sony oder Samsung herauskommen. Eine Displaygröße um die 1,7“, eine Bluetooth-Anbindung ans iPhone, eine Akkulaufzeit von vier bis fünf Tagen und verschiedene Sensoren zur Messung von Vitalfunktionen in einem Gerät können wir uns gut vorstellen. Eine iWatch im laufenden Jahr 2014? Die notwendigen Markenrechte hat Apple in verschiedenen Ländern bereits beantragt. Das eingebundene Foto zeigt ein iWatch Konzept, welches vor einigen Wochen aufgetaucht ist.

iTV
Apple hat Interesse am Wohnzimmer. Dies hat Apple CEO Tim Cook bereits mehrfach bestätigt. Aber wird es wirklich ein eigenes Fernsehgerät? Noch können wir uns dies nicht wirklich vorstellen. Gibt es stattdessen eine Set-Top-Box?

AppleTV betreibt Apple bereits seit Jahren. Insbesondere im vergangenen Jahr hat die kleine schwarze Medienbox das Hobby ein Stück weit hinter sich gelassen. Apple hat über das Jahr verteilt verschiedene Updates zur Verfügung gestellt und verschiedene neue TV-Kanäle implementiert. So sind hierzulande Watchever, Bloomberg, VevoTV und weitere Kanäle auf AppleTV gelandet. Apple könnte diesen Weg im kommenden Jahr fortsetzen, an einen eigenen iTV mit Siri-Anbindung, App Store etc. wollen wir nicht wirklich glauben.

iPhone 6 mit größeren Display
Aktuell betreibt Apple zwei Displaygrößen beim iPhone. Das iPhone 4S wird mit einem 3,5“ Display und das iPhone 5S/5C mit einem 4“ Display ausgeliefert. Für viele Anwender reichen genau diese Displaygrößen. Auf der anderen Seite fordern andere Nutzer jedoch Apple regelmäßig dazu auf, ein iPhone mit größerem Display anzubieten. 4,7“ oder größer?

iphone6_konzept1

Apple bewirbt das 4“ iPhone mit einer perfekten „Einhand-Bedienung“. Ohne besondere Argumente wird es auch kein größeres Display beim iPhone geben. Sobald Apple jedoch Argumente für ein größeres Display gefunden hat, können wir uns durchaus vorstellen, dass Apple diesen Schritt geht. Was könnten diese Argumente bzw. Bedingungen sein? Ein größeres Display bei gleichbleibender Gerätegröße (randloses Display) beim iPhone 6?

Apple will das beste Display und das best-mögliche Erlebnis. Dazu gehören auch Displayhelligkeit, Farbsättigung, Blickwinkel etc. Nur wenn es Apple schafft, dies alles unter einen Hut zu bekommen, wird das Unternehmen den Schritt gehen.

Wir können uns gut vorstellen, dass Apple in diesem Jahr ein iPhone 6 mit größeren Display vorstellt. Wir persönlich brauchen kein 4,7“ Display oder 5“ Display. 4,3“ oder 4,5“ reichen da völlig aus. Zumal wir ein Telefon mit herumschleppen und keine Telefonzelle. Diese passt nicht wirklich gut in die Hosentasche.

Ein weiteres „Problem“ was bei einer neue Displaygröße gelöst werden müsste, ist die Displayauflösung. Die Pixeldichte wird gewiss nicht unter die Retina Display Kriterien fallen.

Ansonsten dürfte das iPhone 6 und vermutlich auch das iPhone 6C über einen schnelleren Prozessor, verbesserten LTE-Chip, überarbeitetes Kamerasystem, 802.11ac WiFi und weitere Kleinigkeiten verfügen.

Wie auch immer Apple ein iPhone mit größeren Display nennen würde, wir wünsche uns, dass das 4″ Modell auch weiterhin angeboten wird. Ob zusätzlich noch ein 3,5″ Display  offeriert wird, ist eher unwahrscheinlich. Das eingebundene Foto zeigt ein Konzept, welches sich im November zeigte.

iPad 
Nachdem Apple in diesem Jahr seiner iPad-Familie große Updates spendiert hat, sind wir uns nicht sicher, ob es im nächsten Jahr genau so groß weiter gehen wird. Apple wird sowohl das iPad Air als auch das iPad mini punktuell verbessern. Neuer Prozessor, Touch ID, verbessertes Kamerasystem, 802.11ac WiFi, leistungsfähigerer LTE-Chip sind Dinge, die uns spontan einfallen.

ipad_mini_retina_test1

Gibt es auch ein 12,9“ iPad Pro? Gute Frage. Dieses Gerät geistert schon seit längerem durch die Gerüchteküche. Früher oder später wird ein solches Gerät sicherlich erscheinen, ob dies allerdings schon 2014 sein wird, bleibt abzuwarten. Ein solches iPad Pro findet sicherlich seine Abnehmer. Ob Apple die iPad Familie in diesem Jahr erneut erweitern wird? Wir rechnen nicht damit. Spannend bleibt, mit welcher Displaygröße Apple ein solches Gerät ausrüstet.

4K Thunderbolt Display

macbook_air_thunderbolt_display

Vor wenigen Tagen hat Apple den Mac Pro zum Verkauf freigegeben. Den passenden eigenen Bildschirm offeriert der Hersteller aus Cupertino allerdings nicht, stattdessen wird ein 4K Sharp Display empfohlen. Dies könnte sich im laufenden Jahr mit einem 4K Thunderbolt Display und einer Auflösung von 4096 x 2160 Pixel ändern. Diese konnte Apple in einem 27“ oder 32“ Display unterbringen.

MacBook Air, MacBook Pro, iMac, Mac Pro
Allen vier Macs dürfte Apple im laufenden Jahr ein kleineres Update mit schnelleren Prozessoren, verbesserter Grafikeinheit und Co. spendieren. An den Gedanken vom MacBook Air mit Retina Display haben wir uns verabschiedet. Das MacBook Air bewirbt Apple unter anderem mit einer Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden, ein Retina Display würde die Akkulaufzeit zu stark beeinträchtigen und wir können uns nicht vorstellen, dass Apple „zurück rudert“. Allerdings gibt es Gerüchte über ein 12“ MacBook Air ähnliches Gerät mit Retina Display. Wir lassen uns gerne überraschen.

Mac mini

mac_mini_2011

Das letzte Mac mini Updates stammt aus 2012. Dieses Jahr wird es wieder soweit sein. Ein moderates Mac mini Update inkl. Intel Haswell Prozessoren, neuer Grafikkarte, Thunderbolt 2, PCI-basiertem Flash und 802.11ac WiFi wird es geben.

Software-Updates: iOS 8, OS X 10.10, Apps
Das Apple in diesem Jahr iOS 8 vorstellt, ist nicht nur für uns so klar, wie das Amen in der Kirche. Vorher dürfte es jedoch noch iOS in the Car für iOS 7.x geben. Bei iOS 8 wird das Design im Vergleich zu iOS 7 nahezu identisch sein. Neue Funktionen und Verbesserungen (z.B. Karten-App, Siri, Kamera, neue Touch ID Funktionen etc.) werden an Bord sein.

Bei OS X 10.10 dürften die optischen Änderungen schon deutlich gewaltiger ausfallen. Apple wird OS X 10.10 ein komplett neues Design spendieren und iOS und OS X näher zusammen bringen. Zudem wird Apple das kommende Update sicherlich mit „mehr als 200 neue Funktionen“ bewerben. Lassen wir uns überraschen, welche dies sein werden.

Apps: Ja, Apple wir die eigenen Apps aufwerten. Riesige Schritte erwarten wir in diesem Jahr allerdings nicht.

Siri, iCloud, iTunes und Co.
Apple hat Siri in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Das System ist nicht nur schneller geworden, es kann auch deutlich mehr Anfragen beantworten, als zum Start im Jahr 2011. Allerdings ist nach wie vor noch viel Luft nach oben. Auch dieses Jahr wird Apple den Funktionsumfang von Siri erweitern und neue Antworten implementieren. Eine Siri-API für Drittanbieter-Apps wäre zudem ein Schritt in die richtige Richtung.

Bei iCloud und iTunes wünschen wir uns für das laufende Jahr, dass iTunes Radio sowie iTunes in der Cloud für Filme und TV-Serien in Deutschland starten. Ansonsten hätten wir aber auch nichts gegen eine Online-Festplatte (wie z.B. Dropbox). Dies halten wir allerdings für eher unwahrscheinlich.

Ein spannendes Apple Jahr 2014 liegt vor uns. Es könnte das Jahr der iWatch werden. Wir sind geduldig und Apple muss ein nicht jedes Jahr eine „phänomenale“ Neuerung auf den Markt bringen. So langsam aber sicher kribbelt es uns allerdings in den Fingern und wir hätten nichts dagegen, wenn Apple Neuland betritt.

Was sind eure Wünsche an Apple für 2014?

Kategorie: Apple

Tags: , , , , , ,

23 Kommentare

  • Dome

    Ich hoffe, hoffe es kommt wirklich bald schon das lang erwartete 4k Thunderbolt Display. Ich würde es mir sofort anschaffen, wenn es unter 30Zoll bleibt.
    Auch auf das iPhone 6 freue ich mich. Ich hätte gerne weiterhin ein 4 Zoll Display mit etwas Rand, damit man um das gute Stück auch weiterhin eine hochwertigen Displayschutz anbringen kann, das es vor dem Alltag in jeder Hinsicht schützt. Gerne hätte ich auch ein Update der Kamera! Aber bis meine Ansprüche dbzgl. erfüllt werden, wird es wohl noch einige Jahre andauern.

    01. Jan 2014 | 21:59 Uhr | Kommentieren
  • Eddy

    PS: Sehr schöner Artikel! 😉

    01. Jan 2014 | 22:16 Uhr | Kommentieren
  • Jabba

    Hoffentlich kann man bald die iCloud vernünftig benutzen. Dokumente selbst ablegen, eigene Bücher/PDFs in iBooks mit den Geräten syncen.
    Die Cloud muss einfach flexibler werden!

    02. Jan 2014 | 7:00 Uhr | Kommentieren
    • Linus

      Das geht alles schon längst

      02. Jan 2014 | 10:38 Uhr | Kommentieren
      • Jabba

        Dann erkläre mir bitte, wie ich eine PDF in der Cloud speichere, und dann auf allen Geräten über iBooks öffnen kann.
        Oder bitte erkläre mir, wie ich beliebe Dateien in der Wolke speichere und von einem anderen Ort wieder abrufe.
        Wenn du mir dabei nicht weiterhelfen kannst, bleibe ich dabei: Apples Endkunden-Cloud ist unflexibel und noch sehr weit ausbaufähig.

        02. Jan 2014 | 10:56 Uhr | Kommentieren
        • Appster

          @Jabba, dann würde ich Ihnen raten, zu Alternativen wie Dropbox oder Microsoft Skydrive zu greifen. Beide integrieren sich wie ein normales Laufwerk in Mac OS X und es gibt entsprechende Apps für iOS, bei denen man händisch mittels „Öffnen in“ alle seine Dateien in den entsprechenden Apps weiterbearbeiten kann.
          Zumindest im Falle von Skydrive bekommt man statt 5 GB gratis wie bei Apple, ganze 25 GB gratis.
          Fazit: Vielleicht sollten Sie sich weniger an Polemik über Apple festklammern und stattdessen eine Alternative für Ihre Bedürfnisse finden, denn ein großer Cloud-Experte war Apple bekanntermaßen nie. Ich wette, Sie benutzen auch das OS X-eigene Mail anstatt von Outlook und beschweren sich dann, dass Sie hier keinen Allrounder vorliegen haben…

          MfG
          Appster

          02. Jan 2014 | 12:28 Uhr | Kommentieren
          • Jabba

            Ich benutze Dropbox und Co. Das sind für mich aber leider keine guten Alternativen, wenn es um das Abspeichern von Dokumenten geht (z.B. in Pages).
            Mann muss mit mehreren Wolken arbeiten. Apple ist doch so gut darin, Kunden an sich zu binden… Warum dann nicht mit der iCloud. Die Idee war gut, die Umsetzung leider mangelhaft. Die Services drumherum sind super. Hoffentlich tut sich da noch was.

            02. Jan 2014 | 13:57 Uhr |
          • Jabba

            Wie ich finde, ist der Vergleich mit Office bzw. Mail schwach.
            Office ist nicht nur ein einfacher eMail-Client. Es ist eine sehr produktive Software.
            Mail ist ein solides und vollwertiges eMail-Programm.
            Beides vollwertige Applikationen.

            Die iCloud ist weit von einem vollwertigem Dienst entfernt. Man ist in einigen Bereichen sehr eingeschränkt

            02. Jan 2014 | 14:07 Uhr |
          • Appster

            Jabba, einige wenige Ausführungen möchte ich schon noch machen:
            Dropbox ist im Vergleich zu iCloud nicht nur eine Alternative, sondern dem iCloud-Dienst weit überlegen. Selbiges gilt für SkyDrive. Woher ich das weiß? Habe beides schon genutzt!
            Bitte erklären Sie mir, warum es keine Alternativen beim Abspeichern von Dokumenten sind? Gerade hier haben diese Tools doch ihre Stärke, sie binden sich wie normale Laufwerke in OS X ein, jedes Programm (auch Uralt-Programme) können ihre Dateien ganz normal mit „Speichern/Sichern unter“ darauf ablegen. Das wird dann von allein mit den iOS-Apps synchronisiert. Und was ist daran schwierig? Ich finde die Verwaltung der iCloud deutlich diffizieler, deswegen liegt sie vielleicht auch in so gut wie allen Testberichten hinter den genannten Diensten…
            Mit mehreren Wolken müssen Sie auch nicht arbeiten, Sie können alles mit nur einem dieser Dienste tun, ich bin eben nur von Dropbox auf SkyDrive umgestiegen, mache aber eigentlich immer dasselbe.
            Was iCloud betrifft gebe ich Ihnen prinzipiell recht, der Dienst ist ausbaufähig, beschönigend ausgedrückt für schlecht. Das habe ich denke ich schon angedeutet, indem ich Alternativvorschläge gemacht habe. Mir taugt er derzeit nur für die Synchronisierung einiger Dinge, aber eben nicht als Speicher. Ich glaube auch nicht, dass Apple damit ein Killer-Feature besitzt, wegen dem man zu Apple greifen MUSS. Ich glaube eher, das ist nur ein längst überfälliger Service, den man dem Kunden in der kleinsten option immerhin kostenlos anbietet. Doch eine Kundenbindung betreibt Apple damit eher nicht, da es selbst auf der eigenen Plattform zu viele und zu gute Alternativen zur iCloud gibt.

            Zum MAIL-VERGLEICH: Mir ist durchaus bewusst, dass Outlook ein Teil der Office-Suite (auf dem Mac in der Business-Variante) von Microsoft ist, dieses Allgemeinwissen können Sie mir schon zutrauen, finde ich. Ich halte Mail desweiteren nur sehr eingeschränkt für ein vollwertiges Mail-Programm, es ist bis heute nicht in der Lage, eine Empfangsbestätigung an Mails anzuhängen, die Handhabung von GMail ist mangelhaft (insbesondere in Mavericks), Exchange ist ein Problemfaktor, es gibt einen Schriftenbug bei Outlook-Empfängern, Kalender und Notizen sind in externen Programmen und dort schwach etc. pp
            Es ist nur bedingt empfehlenswert, aber mit Outlook kann es leider nicht mithalten, in keinem Falle. Selbst Mozilla Thunderbird (kostenlos) hat mehr Funktionen als Mail und weniger Bugs.
            Und das ist der Punkt: Apple hat Software für den Normalanwender, die eher funktionsarm ist. Sehen Sie sich Safari vs. Firefox an, Safari kann mit Firefox nicht mithalten, nicht einmal ansatzweise. Selbiges gilt für Chrome.
            Die iWork-Suite ist schon im Vergleich zu OpenOffice/LibreOffice schwach, erst recht im Vergleich mit MS-Office, Quicktime/DVD-Player ist keine Konkurrenz zu VLC, iMessage nicht für Skype oder Whatsapp, bei den Karten ist man fast gezwungen gMaps zu benutzen usw.
            Verstehen Sie mich nicht falsch, man kann nicht von Apple erwarten, in jedem Bereich Nr. 1 zu sein, aber die Anwendungen sind manchmal eher schwach als sehr stark. Apple kann sich glücklich schätzen, für Leute mit mehr Anspruch diese Alternativen auf ihrer Plattform zu haben. Das ist aber noch lange kein Grund für Sie, gleich Apple für alles verantwortlich zu machen, iCloud ist eingeschränkt, weil Apple das leider so konzipiert hat, das weiß man vorher, und nimmt eine der weit fähigeren Alternativen, die alles, was Sie hier so genannt haben, können.

            02. Jan 2014 | 16:23 Uhr |
          • Jabba

            So viel Text… Aber der hat mir gezeigt, dass ich völlig daneben lag. Mir war nicht bewusst, dass sich Dropbox mittlerweile so gut in iOS integriert hat. Meiner Meinung nach, war diese Verflechtung vor nicht allzu langer Zeit noch nicht vorhanden!?

            Zum Thema Mail: Ja, ich sehe es auch so langsam ein, dass Mail nicht wirklich vollwertig ist…

            Zum allgemeinen Thema 0815-Apple-Software haben wir ähnliche Meinungen.

            Kurzum: Danke für die Aufklärung.

            02. Jan 2014 | 16:42 Uhr |
        • Jürg

          Ganz meine Meinung.

          02. Jan 2014 | 17:10 Uhr | Kommentieren
  • Elv

    Apple muss erstmal iOS 7 auf den Funktionsumfang von iOS 6 anheben. Aber vielleicht ist dafür ja iOS 8 mit 2000 neuen Features gedacht (-100 gegenüber iOS 6).

    Als Hörbuch-Freund ist die Musik-App nur noch sehr eingeschränkt zu gebrauchen. Kapitelliste ist weg und Scrubbing geht nur ungenügend.

    Eine Petition gibt es zwar im Netz, aber die Lobby für Hörbücher ist scheinbar zu klein oder es werden andere Apps (Audible weil man eh da kauft oder AudioMark) benutzt.

    Ich bin seit dem Tod von Steve schon des Öfteren von den unausgereiften Veröffentlichungen enttäuscht worden, obwohl ich mit 7.1.4 zu Mac OS gekommen bin.

    02. Jan 2014 | 10:32 Uhr | Kommentieren
    • Steffi

      Dann zähl doch mal die Hunderte Funktionen auf, die iOS 6 mehr hat als iOS 7. Übertreib doch bitte nicht so maßlos. Ich bin kein Hörbuch-Freund, gut möglich, dass sich die Musik-App hier zurück entwickelt hat. iOS 7 ist klasse, hier und da noch ein paar Bugs beseitigen, Features nachreichen und dann ist es super.

      Übrigens: In der Ära ohne Jobs, mit Jobs und nach Jobs gibt und gab es unausgereifte Veröffentlichungen. Bitte nicht diese Diskussion „mit Steve wäre das nicht passiert“ wieder beginnen.

      Danke für den tollen Ausblick auf 2014. Ich persönlich hoffe auch auf die iWatch. Mal gespannt, was das Jahr so alles bringt.

      02. Jan 2014 | 10:41 Uhr | Kommentieren
  • Elv

    Für das aTV fehlt meines Erachtens zwingend eine Live TV Funktion in Kombination mit einem Stick oder noch besser einem „Netzwerk“-Empfänger, wie zB eine Silicondust HDHomerun. Man kann sich eine solche Lösung zwar mit Plex auf einem Mac/PC und einem Umbiegen mit PlexConnect basteln, aber das ist alles andere als rund oder Mac-like.

    Alternativ wäre das Zulassen von Drittanbieter-Apps in Form eines Stores. Dann könnte zB. InstaTV seine Lösung Portieren und eine HDHomerun direkt ansprechen, elgato für seine SatIP Lösung einen Client für die aTV anbieten oder oder oder …

    aTV ist nett, aber das Potential wird nicht ausgeschöpft. Hoffe da wird sich mal was tun.

    02. Jan 2014 | 10:47 Uhr | Kommentieren
  • Elv

    Ja ja, Steffi. Manchmal muss man übertreiben um wahrgenommen zu werden. Klar war mit Steve auch nicht alles perfekt. AntanaGate. Danach gab es das MapGate und aktuell das iOS7Gate.

    02. Jan 2014 | 10:50 Uhr | Kommentieren
  • Elv

    Vermutlich bin ich als Höbuch-Freund deshalb von Apple so genervt, weil die Jungs bereits bei iOS 5 die HB Funktion kaputt gemacht haben (Kapitel wurden im Gegensatz zu iTunes und QuickTimePlayer) zusammen gefasst (5.0) und die individuellen Kapitelnamen wurden ersetzt durch eine Nummerierung mit Länderspez. Präfix (5.1). Repariert wurde es auf den Niveau von 5.0 dann erst in iOS6. Auf dem iPad sind Kapitellisten nicht mal in iOS5/6 verfügbar, nur Dateilisten (M4B eine Datei keine Liste, 100 MP3 Liste vorhanden).

    Für HB Freund ist eigentlich die iOS 4 die beste Version gewesen, die ich noch auf einem alten iPod touch 2Gen laufen habe.

    02. Jan 2014 | 11:11 Uhr | Kommentieren
  • Kevin

    Es ist immer das gleiche. Apple will dieses und jenes machen. Das iPhone könnte so oder so aussehen. Und dann sieht man auf einer Seite ein umwerfendes iPhone das cool aussieht. Und dann bin Apple das iPhone tatsächlich enthüllt, und es nicht so aussieht wie man es sich wünscht, heißt es gleich wieder das iPhone ist nicht so gut. Es weiß doch fast nun wirklich jeder, dass die S Modelle, meistens genauso aussehen wie die normalen iPhones, nur dass sie etwas verändert wurden. (Zb iPhone 5 und iPhone 5S). Lasst Apple doch das iPhone so entwickeln, wie Apple es gut findet. Jedes Gerät was Apple entwickelt, ist eine tolles Gerät. Zb ist es schwachsinnig ein größeres Display einzubauen. Wenn die Displays immer größer werden, passen Sie irgendwann nicht mehr in die Hosentasche. Und was will man dann mit einem Smartphone, wenn du das permanent in der Hand halten musst. Dann könnte Apple ja auch das iPad Mini zu einem iPhone machen. Ich bin jedes mal überrascht was Apple für tollte Geräte entwickelt. Ich weiß das es alles nur Gerüchte und Spekulationen sind, und Apple sich treu bleibt. Und Gerüchte sind Gerüchte und müssen keines Wegs die Wahrheit sein.
    Also seit in immer enttäuscht.
    Gerüchte sind Gerüchte und werden immer Gerüchte bleiben.

    PS: Dieser Artikel ist wirklich sehr gut gemacht worden.

    02. Jan 2014 | 13:09 Uhr | Kommentieren
    • apfelmann

      Sehe ich auch so! Bis auf das mit dem größeren Display. Ich besitze nur Apple Geräte (iPad, iPod, Apple TV, Mac), doch beim iPhone habe ich noch nicht zugeschlagen, weil mir das Display zu klein ist. Apple sollte das iPhone einfach in zwei Displaygrößen anbieten (4″ und 4,5 – 5″) und schon sind alle zufrieden 😉

      02. Jan 2014 | 14:50 Uhr | Kommentieren
  • Robin Del Rey

    Ich wünsche mir ein größeres iPhone 6! Gerne ein 4,7″ Display. Außerdem mit einer besseren Kamera mit mehr Auflösung, besserem WLAN, schnellerem LTE und bitte eine anderes Design für die Rückseite!
    Ich vermisse das Design vom iPhone 4/4s so sehr! Auch wünschenswert und wahrscheinlich ist, dass Touch ID in die iPads implantiert wird! Und ein neues Design für OS X

    02. Jan 2014 | 15:09 Uhr | Kommentieren
    • Appster

      Das von Ihnen beschriebene iPhone 6 wäre auch mein Traum, ich glaube, ein größeres iPhone ist langfristig ohnehin alternativlos für Apple. Hoffentlich wächst damit auch der iPod touch!
      Touch ID sehe ich eher neutral, Kaufanreiz mit Touch ID (schon getestet) wäre für mich genauso groß, wie ohne.
      Aber um Gottes Willen kein neues Design für OS X!!! Ich habe iOS 7 schon kritisch betrachtet, und der Witz war hier, dass ich durch automatischen Download zu diesem System de facto gezwungen worden bin (neben diversen App-Inkompatibilitäten… iBooks). Und was hat es effektiv gebracht für meinen Nutzer-Alltag? Das Control Center! Und das ist auch alles! Als sinnvoll ist hier noch die neue Einteilung im Notification Center zu nennen, war aber kein Muss. Das Multitasking ist jetzt mit mehr Eye-Candy zugepflastert, kann aber nicht mehr, und ist, finde ich, schlechter gelöst, als in iOS 4-6. Die neuen Apps und die Ordneransicht sind Geschmackssache, fand die alten Versionen optisch ansprechender, aber was das Problem ist: Viel mehr können sie immer noch nicht. Zumindest habe ich in den Apps, die ich benutze, noch nichts Nennenswertes bemerkt. Die Ordner können jetzt unbegrenzt viele Apps unterbringen, okay, aber das hätte von Anfang an so sein müssen. Bisher kam ich allerdings auch mit den alten Ordnern hin. Hand aufs Herz: Das wollen Sie OS X antun? Ich war positiv überrascht, dass mit Mavericks lediglich Optimierungen am derzeitigen System vorgenommen wurden, und es nicht unter das iOS 7-Design gezwungen wurde. Denn rein für mich (subjektiv) ist es hässlich, und ich befürchte, das steht OS X auch noch bevor. Was hier wenigstens positiv ist: Wenn alles so bleibt wie jetzt, bekommt Mavericks noch viele Jahre Sicherheitsupdates, wodurch ich mich dem neuen System im Gegensatz zu iOS wenigstens noch entziehen kann.

      02. Jan 2014 | 16:44 Uhr | Kommentieren
    • Meisti

      Die Kamera wird bereits jedes Jahr besser und die des iPhone 5S ist momentan ziemlich an der Spitze der Smartphones. Besseres Wlan? AC? Wozu? Musst du Daten mit 150 MB/s transportieren? Nenne mir bitte einen geeigneten Anwendungszweck. Das selbe mit schnellerem LTE. Reichen dir 15 MB/s nicht?

      Displaygrösse ist Geschmackssache.

      03. Jan 2014 | 7:13 Uhr | Kommentieren
  • Kimbo

    Ich hoffe für 2014 auf einen itv. Ich wünsch mir schon lange einen Fernseher von Apple. So ein Fernseher würde vom Design her auch sicherlich top mit meinen Macs zusammenpassen. Eine Iwatch find ich überflüssig lustige Spielzeug aber mehr nich siehe Samsung . Solang so ne Uhr nichts komplett geniales kann braucht man sie nicht. Ein neues iPhone im neuen Design sollte schon die Form vom iPhone 4-5s haben. Find ich die schönste Form. Da hoff ich voll und ganz auf Jonny das der top Designs hervorbringt 🙂

    03. Jan 2014 | 1:53 Uhr | Kommentieren
  • Julius

    Ich hoffe noch immer auf ein vollkommen überarbeitetes Macbook Pro, nicht das Retina gerät. Am liebsten auch ein 13″ mit dedizierter Grafikkarte und entsprechender Hardwareleistung.
    Da ich persönlich dem Retina Display nicht so viel abgewinnen kann und da eher die damit verbundenen Geschwindigkeitseinbußen sehe wäre ein ähnlich dünnes Pro mit entsprechender Leistung schon sehr schön…

    12. Jan 2014 | 4:09 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen